Fortschritte


„Aus vier mach‘ zwei“ lautete die Devise. Auf der Bahnsteigseite musste ich aus zwei Türen Fenster machen. Ich habe mir aus Polystyrol zwei passende Inlays ausgesägt, eingeklebt und gestrichen.

Das Ergebnis:

Innenaufnahme:

Außenaufnahme:

Zur Einfärbung der Fensterumrahmungen entschied ich mich für Kreul SOLO GOYA Struktur-Paste Universal, eine schwere, festkörperreiche, leinwandfarbige und elastische Acryl Spachtelmasse, die sich mit Spachtelmesser oder Pinsel auftragen lässt. Die größte Herausforderung für mich bestand darin, für die Rundfenster den entsprechenden Ausschnitt im Abdeckband zu erzeugen. Hierfür verwendete ich den Ecobra Kreiscutter. Das normale Tesakrepp-Abdeckband erwies sich für meinen Einsatzzweck als nicht brauchbar. Ich nahm dafür ein spezielles Abdeckband von Tamiya. Es liegt satter auf und die Adhäsionswirkung beim entfernen ist nicht so stark wie bei dem normalen Tesakrepp.

Zutaten:

Das Auflegen, zentrisch um den Kreisausschnitt herum, ist ein wenig nervig, aber es klappte. Die Strukturpaste brachte ich überwiegend stupfend und von außen nach innen mit dem Pinsel an. Die zwei angefertigten Abdeckmasken konnte ich für alle 6 Rundfenster verwenden.

Mit dem erzielten Ergebnis kann ich zufrieden sein.

Übers Wochenende habe ich die Fenster-Maskierungs-Tortur (41 Öffnungen 3-4seitig abkleben) und die Fensterumrahmungs-Spachtel-Tour abgearbeitet. Es blieb sogar noch Zeit übrig, den Stationsnamen aufzubringen:

Den starken Kontrast der weißen Fensterumrahmungen und der schwarzen Schriftzüge habe ich abgemildert, indem ich diese Elemente einem Washing mit stark verdünnter Wandanstrich-Farbe unterzogen habe. In gewissem Sinne ist das der erste Verwitterungs-Schritt.

Die Bahnsteigvordach-Halterungen wurden abgeklebt und dunkelgrau gestrichen:

Anschließend die Fenster aus dem gelaserten Tableau herausgetrennt, mit Pulverfarbe (weiß-grau) coloriert und die Glasscheibe (Folie) dahintergeklebt. Die Ostwand musste als erste herhaltren und bekam die Fenster eingesetzt. Damit das noch ein bischen besser präsentiert werden kann, habe ich das Dach aufgesetzt und noch zwei Bilder geschossen:

Fortsetzung folgt.

Print Friendly, PDF & Email