Ostende oder Brückenbau im Brauereiviertel

Ostende hat also nichts mit Oostende gemeinsam, handelt es sich doch nur um die östliche „Ausfahrt“ von Kleinreuth-Nord zum Waggon-Speicher. Die nachstehende Skizze zeigt, wie ich mir diese Szene vorstelle.

Brücke, Pflasterstraße und Stützmauern stammen von Waller Modellbaumanufaktur.. Walter Meeßen führt in seinem Shop eine Vielzahl von Modellen, alle aus Dentalgips gegossen, coloriert und verwittert. Auf Wunsch sind die Modelle auch uncoloriert erhältlich, wovon ich Gebrauch machte. Anfang Juli 2021 war Startschuss im Brückenbau. Die Einzelteile habe ich mit Ponal Fix&Fest verklebt.

Nach Abschluß und Trocknung der Klebearbeiten bekam die Brücke ihr erstes Washing.

Für das Mauerwerk Vallejo 73300 Wash sepia shade mit Wasser verdünnt, 2 Teile Wasser :1 Teil Vallejo Wash und für das Pflaster Vallejo 76516 Wash grey mit Wasser verdünnt 1:1.

Die Unterkonstruktion für die anschließende Straßen-Rampe habe ich mit 5mm Kapa-Platten aufgebaut, leicht und trotzdem stabil.

Dem Beobachter wird schon aufgefallen sein, dass Brücke und anschließende Stützmauern ohne Absturzsicherung sind. Das kann aus Sicherheitsgründen natürlich so nicht bleiben.

Nach einer Reihe von Vorbild-Recherchen war das einfache Geländer mit Betonpfosten von Zapf ausgewählt. Zu Farbe und Befestigung musste ich etwas experimentieren und habe mich entschlossen, die Pfosten direkt in das Mauerwerk einzusetzen. Die Pfosten sind gesetzt und Franz und Schorsch betrachten ihr Werk.

Ende August 2021 war der Abschnitt Brückenbau im Brauereiviertel abgeschlossen. Franz und Schorsch waren fertig, im doppelten Wortsinn.

Im Vergleich zur Skizze bin ich erstaunlicherweise sehr wenig abgewichen.

Print Friendly, PDF & Email