Brauerei Schwanenbräu in Kleinreuth (1)

Recherche – Vorbild und Modell

Die Serie „Hopfen, Malz und Eisenbahn“ in den Monatsheften des Eisenbahn Journal ab August 2015 mit insgesamt 13 Folgen liefert sehr viel Basiswissen.

Wer wie ich ein Zeitschriften-Archiv zuhause pflegt, kann natürlich die Artikelreihe nachlesen:

1. „Stangen, Draht und Hopfenranken“ (Bau eines Hopfenfeldes): EJ 8/2015
2. „Bockerlbahn durchs Hopfenland“ (Anlagenporträt): EJ 9/2015
3. „Bier und Bahn“ (Geschichte der Bierwagen): EJ 10/2015
4. „Idyll im Freien“ (Biergarten gestalten): EJ 11/2015
5. „Bierwagen ganz privat“ (Bierwagen nach Eigenentwurf ): EJ 12/2015
6. „Vier fette Fässer“ (Großfässer als Ladegut): EJ 1/2016
7. „Micro-Brauerei“ (Plan einer Brauerei als Guckkastenanlage): EJ 2/2016
8. „Veteranenpflege“ (Trix-Bierwagen gesupert): EJ 3/2016
9. „Gerste, Öl und Natronlauge“ (Brauerei im Modell): EJ 4/2016
10. „Vorbild und Fantasie“ (Bierwagenmodelle): EJ 5/2016
11. „Ladegut: Eis“ (Beladung eines Bierwagens mit Stangeneis): EJ 6/2016
12. „B(r)auerei nach Gusto“ (Gebäudeselbstbau mit Modusteck): EJ 7/2016
13. „Ladegut Malz“ (Beladung von Waggons mit Hopfen und Malz): EJ 8/2016

Auch in der MIBA Spezial 104, Seite 48 (Modell, Planung) und der Mitgliederzeitschrift Fremo Hp1-1986-3 und 1986-4 und Fremo Hp1-2011-1 sind gut verwertbare Informationen zum Thema.

Zum Vorbild: Damit ich nicht irgendein Fantasiegebilde als Brauerei darstelle, musste ich mich etwas eingehender mit Brauereigebäuden und dem Bier-Herstellungsprozess beschäftigen.

Eine gute Quelle war u.a. der bei Thieme aufgelegte RÖMPP. Bei dem RÖMPP, 1947 als Nachschlagewerk zur Chemie begründet, handelt es sich heute um die umfangreichste und renommierteste Enzyklopädie zur Chemie und den angrenzenden Wissenschaften in deutscher Sprache.

Aus Malz wird Bier… – der Herstellungsprozess und Bezug zu den Brauereigebäuden, dargestellt in der Grafik links.

Meine Brauerei sollte also ein Sudhaus, ein Gebäude mit Gär- und Lagerkeller und ein Abfüllgebäude mit Verladerampe für Bahn- und LKW-Transport umfassen.

Auf der Suche nach passenden Vorbildgebäuden habe ich über einen längeren Zeitraum meine Glasguugle bemüht. Mit den Suchworten „Brauerei“ bzw. „Brauereigebäude“ in der Bildersuche konnte ich mir schon eine Menge optischer Anregungen holen.

Hochinteressant und sehr lehrreich finde ich auch die Videodokumentation bei YouTube mit dem Titel „Besuch einer deutschen Brauerei 1930“. Der Herstellungsprozess wird ausführlich beschrieben. Die Trickaufnahmen aus den 30ern vermitteln einprägsam das „how to“.

Auch Kollegen aus dem SNM-Forum waren mir mit Unterlagen zum Thema äußerst behilflich. Ein ganz herzliches Dankeschön hierfür!

Irgendwann hatte ich dann „meinen Volltreffer“, die ehemalige Brauerei Maisel in Bamberg. Wen die Geschichte der Brauerei näher interessiert, der kann diesem Link zur Website Braukulturland Franken folgen.

Über Google-Earth konnte ich mir einen ersten Eindruck der verschaffen:

Dazu habe ich auch noch eine animierte 3D-Darstellung aufgenommen und auf YouTube bereitgestellt:

 

Hier nun einige Ansichten der alten Brauerei, von mir am 19.05.2017 fotografiert.

Das passende Vorbild ist gefunden. Ich füge aber hinzu:

Es dient der Anregung, wie eine Brauerei aussehen kann. Es wird in keiner Weise ein minutiöser Nachbau werden. Ich baue die Brauerei Schwanenbräu so, wie sie hätte sein können, also im besten Sinne von Prototype freelancing.
Print Friendly, PDF & Email